Offroadreifen bis zu 25% günstiger bei reifen.com!

Erstes 24-Stunden-Rennen der German Offroad Masters mit Toyo Tires

17. August 2009

Vom 14.8. bis 16.8.09 fand das erste deutsche 24-Stunden-Rennen für 4×4- Fahrzeuge im Rahmen der German Offroad Masters in Jänschwalde bei Cottbus statt.

Der japanische Reifenhersteller TOYO TIRES lud als langjähriger Hauptsponsor zusammen mit dem Veranstalter German Off Road Masters (GORM) zum ersten deutschen 24-Stunden-Rennen für Geländewagen ein. Über 3.000 Zuschauer kamen und erlebten Renndynamik der Extraklasse. Die 34 Piloten kämpften sich durch Sprunghügel, Spitzkehren, einer Wasserdurchfahrt und sandigen Pisten. Es war eine „Sandschlacht“, fasste ein Zuschauer die Verhältnisse zusammen.

Toyo Tires war Hauptsponsor des ersten 24-Stunden-Rennens für Offroader in Deutschland (Foto: Toyo)

Toyo Tires war Hauptsponsor des ersten 24-Stunden-Rennens für Offroader in Deutschland (Foto: Toyo)

Von Stunde zu Stunde verschlechterten sich im Laufe des Rennens die Bedingungen. Nach der Wasserdurchfahrt entstanden größere Löcher auf der Piste. Entlang der Rennstrecke machten Baumwurzeln und Stahlspitzen den Piloten besonders zu schaffen. Dabei fuhr das derzeit führende Team der Gesamtwertung Frank und Stefan Stensky mit seinem Mercedes G ein konstantes und strategisch kluges Rennen auf den Geländereifen Toyo OPEN COUNTRY M/T, ein Offroad Reifen mit offenem und attraktivem Traktionsprofil für leistungsstarke und allradgetriebene Fahrzeuge im extremen Geländeeinsatz (Mud Terrain). Ausgerüstet mit einer schnitt- und kerbzähen Silica-Laufflächenmischung, abriebfestem Flankengummi sowie überbauten Schultern für den Schutz gegen Anprallverletzungen. Erstklassige Traktion sowie ein überzeugendes Handling speziell bei anspruchsvollem Einsatz. Speedindex P (150 km/h).

Sie kämpften um den Tagessieg mit Jörg Häring und Andreas Beck auf ihrem Mercedes G. Die richtige Boxenstrategie und der Mut zum Risiko entschieden am Ende den Sieg in der Klasse T1. Mit zwei Runden Vorsprung gewannen Beck und Häring vor Vater und Sohn Stensky. „Der risikoreichere Fahrstil hat sich am Ende ausgezahlt“, so Veranstalter Jörg Sand. Das GORM-Finale 2009 findet am Nürburgring am Camp4Fun vom 12. bis 13. September statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Diese Webseite verwendet Cookies, um die Nutzung der Seite zu verbessern, den Erfolg von Werbemaßnahmen zu messen und interessengerechte Werbung anzuzeigen. Durch die Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen | Schliessen